10 Thesen gegen Werbung

Die 10 Thesen

veröffentlicht in chrismon.de, evangelisches online Magazin

These 1: Werbung informiert nicht

These 2: Werbung führt in die Irre

These 4: Werbung schädigt unsere freie Marktwirtschaft

These 5: Werbung macht unsere Produkte teurer

These 6: Werbung macht uns krank

These 7: Werbung untergräbt in unseren Kindern den Sinn für Wahrheit

These 8: Werbung schadet der Pressefreiheit

These 9: Werbung verhindert sinnvolle Gesetze

These 10: Sofortige Auflösung des deutschen Werberates wegen Befangenheit

Die 10 Thesen im Einzelnen

These 1: Werbung informiert nicht
Die große Masse kommerzieller Werbung enthält für uns Verbraucher keine einzige sinnvolle Information. Werbung soll auch gar nicht informieren. Sie soll verkaufen. Zum Beispiel „Trink Coca Cola“, „Freude am Fahren“, „Jetzt ein Pils“ usw.: Keine einzige sinnvolle Information ist darin enthalten, nicht einmal der Preis. Es sind rein emotionale Botschaften ohne jeglichen Informationsgehalt. Das zeigt auch die riesige Menge an völlig austauschbarer Werbung für Autos, Bier, Waschmittel, usw. Falls einmal ein Funke Information enthalten ist bekommen wir ihn hunderte Male eingebrannt, dann wird es spätestens bei der dritten Wiederholung zur Nicht-Information. Trotzdem glaubt fast die Hälfte der Bundesbürger, dass Fernsehwerbung informativ sei. Eine tragische, durch Werbung beeinflusste Fehlwahrnehmung, die nichts mit der Wirklichkeit zu tun hat.

These 2: Werbung führt in die Irre
Werbung ist immer einseitig, beleuchtet nur die Vorteile und unterschlägt die Nachteile. Was erfahren wir in der Bierwerbung über die Schattenseiten des Alkoholkonsums? Nichts. Werbung legt den beworbenen Produkten systematisch willkürliche, falsche und daher irreführende Eigenschaften bei. Beispiel Marlboro-Mann: Was hat Rauchen mit Reiten in der Wildnis und Freiheit zu tun? Nichts. Im Gegenteil: Rauchen macht abhängig statt frei.

 

zum ganzen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.